Waldorf Frommer für Sony Music Entertainment Germany GmbH tätig

Die Münchener Rechtsanwaltskanzlei Waldorf Frommer ist seit geraumer Zeit immer wieder auch für die Sony Music Entertainment Germany GmbH tätig und spricht urheberrechtliche Abmahnungen aus, gegenüber Telefonanschlussinhabern, die auch über ihren Anschluss einen Internetzugang nutzen.

Aktuell werden derartige Schreiben auch in Bezug auf das Werk “Die drei ??? – High Strung – Unter Hochspannung” versandt.

Hintergrund derartiger Abmahnungen wegen der Verletzung von Nutzungsrechten nach dem Urheberrechtsgesetz ist der Vorwurf, dass im Rahmen der Nutzung einer Tauschbörse auch das entsprechende Werk öffentlich zugänglich gemacht worden sei, ohne die dafür rechtlich notwendige Erlaubnis/ Zustimmung des Rechteinhabers zu besitzen.

In der Folge wird neben der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung auch die Zahlung eines Vergleichsbetrages in Höhe von regelmäßig 956,- Euro verlangt.

„Waldorf Frommer für Sony Music Entertainment Germany GmbH tätig“ weiterlesen

Share

FAREDS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mahnt ab

Die Schneider & de Teba, Költerhoff GbR verschickt über die FAREDS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Abmahnungen. Abgemahnt wird auch das Werk „Party (Ich will abgehn)“ der Musiker „Die Atzen“.

In den Abmahnungen wird die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert. Weiterhin soll ein Betrag von 450,00 Euro gezahlt werden.

„FAREDS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH mahnt ab“ weiterlesen

Share

Sony lässt abmahnen

Die Kanzlei Waldorf Frommer aus München mahnt im Auftrage der Sony Music Entertaiment Germany GmbH Anschlussinhaber ab, über deren Internetanschluss das Werk der “Band of Horses” – “Mirage Rock” öffentlich zugänglich gemacht worden sein soll.

In der Folge wird die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert, wie auch die Zahlung eines Betrages in Höhe von 956,- Euro, in Erledigung der Anwaltskosten und eines Schadensersatzanspruchs.

„Sony lässt abmahnen“ weiterlesen

Share

Bushido lässt abmahnen

Die Kanzlei Bindhardt Fiedler Zerbe Rechtsanwälte aus Linden geht im Auftrage von Anis Mohamed Ferchichi (bekannt unter dem Namen “Bushido“) gegen Anschlussinhaber vor, über deren Anschluss ein urheberrechtlich geschütztes Werk von Bushido widerrechtlich öffentlich zugänglich gemacht worden sein soll.

Es wird neben der Abgabe einer vertragsstrafenbewehrten Unterlassungserklärung auch die Zahlung einer pauschalierten Summe gefordert, mit der dann die weiteren Zahlugsforderungen erledigt werden könnten.

„Bushido lässt abmahnen“ weiterlesen

Share

Universum Film GmbH mahnt ab

Die Universum Film GmbH lässt über die Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte aus München Anschlussinhaber auf Unterlassung in Anspruch nehmen.

Mit den durch die Kanzlei Waldorf Frommer versandten Abmahnungen wird demnach einerseits die Abgabe einer vertragsstrafenbewehrten Unterlassungserklärung eingefordert, aber auch eine pauschlierte Zahlung, mit der im Vergleichswege die Zahlungsforderungen auf Aufwendungs- und Schadensersatz abgegolten werden könnten. Grund für die hier in Bezug genommene Abmahnung ist der Vorwurf, dass über den Anschluss des adressierten Anschlussinhabers das Werk “Sams im Glück” öffentlich zugänglich gemacht worden sein soll, was regelmäßig durch die Verwendung von sogenannter Filesharing- oder Tauschbörsen-Software geschieht.

Die Zahlungshöhe beträgt demnach 956,- Euro. Eine Unterlassugserklärung liegt dem Schreiben im Entwurf schon bei.

„Universum Film GmbH mahnt ab“ weiterlesen

Share

„Carjacked“ wird abgemahnt

Die Kanzlei Waldorf Frommer aus München versendet weiterhin Abmahnungen. Unter anderem betreffen diese Abmahnschreiben an Internetanschlussinhaber das illegale Anbieten von geschützten Werken in Tauschbörsen, bezüglich des Film “Carjacked“.

Der Film soll Dritten zum Herunterladen angeboten worden sein. Damit würde man das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung des Urhebers verletzen und Unterlassung und Aufwendungs- sowie Schadensersatz schulden.

Der Inhaber des Internetanschlusses wird daher auch dazu aufgefordert, eine Unterlassungserklärung abzugeben und einen pauschalierten Betrag in Höhe von 956,- Euro zu bezahlen. „„Carjacked“ wird abgemahnt“ weiterlesen

Share

Splendid Film GmbH lässt abmahnen

Die Splendid Film GmbH mahnt durch Rechtsanwälte Sasse und Partner Anschlussinhaber ab, über deren Anschluss das Werk “Zambezia” öffentlich zugänglich gemacht worden sein soll.

Es wird die Abgabe einer strafbwehrten Unterlassungserklärung ebenso verlangt, wie die Zahlung eines Betrages in Höhe von 800,- Euro, um die Angelegenheit damit zu erledigen. „Splendid Film GmbH lässt abmahnen“ weiterlesen

Share

Abmahnung seitens der Kanzlei Vahrenwald und Kretschmer

Die Kanzlei Vahrenwald und Kretschmer aus Berlin ist für die Süddeutsche Film- und Medienproduktionsgesellschaft Ltd., München, tätig. Für diese Mandantin hat die Kanzlei von Rechtsanwalt Prof. A. Vahrenwald aktuell einen Anschlussinhaber abgemahnt, der demnach den Film “Hausbesuch bei Natscha mit Happy End” über seinen Anschluss öffentlich zugänglich gemacht haben soll.

In der Folge wird die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert, ebenso wie die Zahlung eines Vergleichsbetrages in Höhe von 800,- Euro zzgl. USt., mithin 952,- Euro. „Abmahnung seitens der Kanzlei Vahrenwald und Kretschmer“ weiterlesen

Share

Abmahnung seitens der Kanzlei Waldorf Frommer für die Warner Bros. Entertainment GmbH

Derzeit fällt der Film “Zettl” aus dem Hause Warner Bros. Entertainment GmbH auf, der nach dem aus dem Hause Waldorf Frommer stammenden Abmahnschreiben im Internet öffentlich zugänglich gemacht worden sein soll, vom Anschluss des Adressaten des Abmahnschreibens.

Wir raten davon ab, direkt mit einer Unterschrift oder gar der Zahlung in Höhe von 956,- Euro zu reagieren, wenn man sich nicht zuvor darüber informiert hat, welche Optionen einer anderweitigen Auseinandersetzung in der Sache noch bestehen. „Abmahnung seitens der Kanzlei Waldorf Frommer für die Warner Bros. Entertainment GmbH“ weiterlesen

Share

Kanzlei Waldorf Frommer mahnt für Tele München Fernseh GmbH & Co. Produktionsgesellschaft ab

Die Kanzlei Waldorf Frommer aus München versendete auch im Oktober 2012 Abmahnungen bezüglich solcher Werke, die demnach rechtlich der Tele München Fernseh GmbH + Co. Produktionsgesellschaft zustehen.

Die Schreiben beinhalten den Vorwurf, dass vom Anschluss des abgemahnten Anschlussinhabers aus beispielsweise das Werk “Magic Mike (Film)” öffentlich zugänglich gemacht worden sei, indem man es zum Herunterladen für Dritte bereitgehalten habe.

In der Folge verlangt die Kanzlei Waldorf Frommer für die Tele München Fernseh GmbH + Co. Produktionsgesellschaft die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung und eine pauschale Zahlung in Höhe von 956,- Euro, die sich aus 450,- Euro (Lizenzschaden) und 506,- Euro (Anwaltskosten) zusammensetzt.

Im Allgemeinen erscheint es nicht empfehlenswert,die vorformulierte strafbewehrte Unterlassungserklärung unmodifiziert abzugeben. Andererseits besteht grundsätzlich eine Antwortpflicht des Abgemahnten.

Damit Sie wissen, wie Sie auf Abmahnungen dieser Art angemessen reagieren,lassen Sie uns Ihre Abmahnung zukommen oder rufen Sie uns an:

Tel:0511/357356-0 Fax:0511/357356-29

eMail:info@abmahnungsrechte.de

Wir helfen Ihnen in jedem Fall! Ab 89€ netto. Bitte besuchen Sie auch:

http://www.abmahnungabwehren.de

http://www.iprecht.de

http://www.bwlh.de

Share

Vahrenwald und Kretschmer mahnen ab

Die Kanzlei Vahrenwald und Kretschmer aus Berlin ist für die Süddeutsche Film- und Medienproduktionsgesellschaft Ltd., München, tätig. Für diese Mandantin hat die Kanzlei von Rechtsanwalt Prof. A. Vahrenwald aktuell einen Anschlussinhaber abgemahnt, der demnach den Film “Hausbesuch bei Natscha mit Happy End” über seinen Anschluss öffentlich zugänglich gemacht haben soll.

In der Folge wird die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert, ebenso wie die Zahlung eines Vergleichsbetrages in Höhe von 800,- Euro zzgl. USt., mithin 952,- Euro. „Vahrenwald und Kretschmer mahnen ab“ weiterlesen

Share

Kanzlei Rasch Rechtsanwälte mahnt ab

Die Kanzlei Rasch Rechtsanwälte aus Hamburg versendet urheberrechtliche Abmahnungen betreffend des Musikwerkes “Channel Orange” des Künstlers Frank Ocean.

Mit den Abmahnschreiben wir die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert und auch eine Vergleichszahlung in Höhe von 1.200,- Euro.

Mit diesen 1200,- Euro sollen sodann die aus dem Aufwendungs- und Schadensersatz resultierenden Zalungsansprüche erledigt werden können. „Kanzlei Rasch Rechtsanwälte mahnt ab“ weiterlesen

Share

OLG Köln bestätigt Beschwerderecht des Anschlussinhabers im Auskunftsverfahren bei sog. Filesharing-Fällen

Mit Beschluss vom 05.10.2010 (OLG Köln, 6 W 82/10) hat das Oberlandesgericht Köln entschieden, dass dem Anschlussinhaber in einem Auskunftsverfahren nach § 101 Abs. 9 UrhG ein Beschwerderecht zusteht, soweit die Möglichkeit besteht, dass der Anschlussinhaber durch die begehrte Auskunft in seinen Rechten verletzt ist.

Volltext:

http://www.justiz.nrw.de/nrwe/olgs/koeln/j2010/6_W_82_10beschluss20101005.html

sowie:

http://www.lg-koeln.nrw.de/service/UrhG____101_Abs_9/index.php

Share

Die Kanzlei Nümann + Lang versendet für die Styleheads GmbH Abmahnungen.

Die Kanzlei Nümann + Lang versendet für die Styleheads GmbH wegen der urheberrechtsverletzenden Verwertung geschützer Werke in Tauschbörsen Abmahnungen. Betroffen sind die Musikstücke Monsta und Somma Im Kiez der Künstlergruppe Culcha Candela. Gefordert wird die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung, sowie die Zahlung eines Pauschalbetrages. „Die Kanzlei Nümann + Lang versendet für die Styleheads GmbH Abmahnungen.“ weiterlesen

Share

Anwaltliche Abmahnung: Universal Music mahnt Musiktitel des Albums A Curious Thing von Amy MacDonald ab

Universal Music mahnt Musiktitel des Albums A Curious Thing von Amy MacDonald ab. Die Abmahnungen erfolgt durch Rasch Rechtsanwälte, die neben der strafbewehrten Unterlassungserklärung die Zahlung von € 1.200,00 Pauschalschadensersatz begehren.
„Anwaltliche Abmahnung: Universal Music mahnt Musiktitel des Albums A Curious Thing von Amy MacDonald ab“ weiterlesen

Share

Bindhardt Fiedler Rixen Zerbe Rechtsanwälte mahnen Musiktitel der BRAVO Hits ab

Bindhardt Fiedler Rixen Zerbe Rechtsanwälte mahnen beispielsweise einzelne Musiktitel der begehrten BRAVO Hits ab. So geht es zugunsten Anis Mohamed Ferchichi alias Bushido um den Titel „Alles wird gut“. Häufig taucht in diesem Zusammenhang auch die Frage auf, wie man sich verhalten solle, wenn weiterer Musiktitel der BRAVO Hits downgeloaded werden. Hierzu gibt es indes keinen allgemein sinnvollen Verhaltenshinweis; vielmehr kommt es auch darauf an, ob Anschlussinhaber und „Downloader“ auseinanderfallen. „Bindhardt Fiedler Rixen Zerbe Rechtsanwälte mahnen Musiktitel der BRAVO Hits ab“ weiterlesen

Share

Nümann + Lang mahnt für die Styleheads Gesellschaft für Entertainment mbH ab

Nümann + Lang mahnt für die Styleheads Gesellschaft für Entertainment mbH ab. Es geht um eine angebliche Urheberrechtsverletzung wegen des Musiktitels „Somma im Kiez“ der „Culcha Candela“. Der Fall betrifft – wie in vergleichbaren Abmahnfällen –  Internettauschbörsen. Es geht also um Filesharing, nähmlich den quasi technisch bedingten Upload in Peer-To-Peer-Netzwerken. Solche Netzwerke betreiben bspw eDonkey, eMule, Kazaa, BitTorent, Bearshare, Azureus u.a.. „Nümann + Lang mahnt für die Styleheads Gesellschaft für Entertainment mbH ab“ weiterlesen

Share

Den Inhaber eines Internetanschlusses, von dem aus ein urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Zustimmung des Berechtigten öffentlich zugänglich gemacht worden ist, trifft eine sekundäre Darlegungslast, wenn er geltend macht, nicht er, sondern ein Dritter habe die Rechtsverletzung begangen.

a) Den Inhaber eines Internetanschlusses, von dem aus ein urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Zustimmung des Berechtigten öffentlich zugänglich gemacht worden ist, trifft eine sekundäre Darlegungslast, wenn er geltend macht, nicht er, sondern ein Dritter habe die Rechtsverletzung begangen.
b) Der Inhaber eines WLAN-Anschlusses, der es unterlässt, die im Kaufzeit-punkt des WLAN-Routers marktüblichen Sicherungen ihrem Zweck entspre-chend anzuwenden, haftet als Störer auf Unterlassung, wenn Dritte diesen Anschluss missbräuchlich nutzen, um urheberrechtlich geschützte Musiktitel in Internettauschbörsen einzustellen.
„Den Inhaber eines Internetanschlusses, von dem aus ein urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Zustimmung des Berechtigten öffentlich zugänglich gemacht worden ist, trifft eine sekundäre Darlegungslast, wenn er geltend macht, nicht er, sondern ein Dritter habe die Rechtsverletzung begangen.“ weiterlesen

Share